Aktuelles

Für Gesten ist es nie zu spät

Bild: Von Hubertl - Eigenes Werk, CC-BY 4.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=36729791.jpg

Da ist dieses schlechte Gewissen, weil wir Oma schon seit einiger Zeit nicht mehr besucht haben. Aber uns fehlt momentan leider einfach die Zeit dafür, die Arbeit verlangt uns einiges ab und auch sonst geht es gerade hoch her. Also verbannen wir den Gedanken tief in unseren Hinterkopf und widmen uns wieder den Tücken des Alltags. Schließlich geht es ja auch nicht anders.

Zwei Monate später haben wir noch immer keine Zeit gefunden und plötzlich ist Oma tot.

Diese Geschichte ist so oder so ähnlich wohl schon unzählige Male passiert. Das Versäumnis zieht ein Gefühl tiefer Schuld nach sich. Natürlich war es keine Böswilligkeit, vielmehr wurden bloß aus Unwissenheit die falschen Prioritäten gesetzt. Und doch verstärkt das eigene Schuldbewusstsein den Schmerz über den Verlust um ein Vielfaches. Die Gelegenheit zu einer letzten Begegnung ist ungenutzt verstrichen und der Abschied so schrecklich abrupt.

Aber auch wenn keine direkte Möglichkeit der Wiedergutmachung besteht, so können Sie trotzdem etwas tun: nun für Oma da sein und sich liebevoll um die Einzelheiten der Bestattung kümmern. Zeigen Sie, wie wichtig sie Ihnen ist, auch wenn sie selbst es nicht mehr miterlebt. Machen Sie es für sich – um so zumindest im Nachhinein das Richtige zu tun. Ob sich das in einem aufwendigen Abschied äußert, bei dem Sie sämtliche Register ziehen, oder in kleinen, aber besonderen Gesten der Wertschätzung, das bleibt dabei ganz Ihnen überlassen. Machen Sie es so, wie es sich für Sie richtig anfühlt.

Und überhaupt: Wenn Sie zu Lebzeiten eines besonderen Menschen etwas versäumt haben, holen Sie es einfach nach. Schreiben Sie einen Brief an ihn, unternehmen Sie die Reise, von der Sie immer gemeinsam geträumt haben. Was auch immer Sie schon so lange verfolgt – tun Sie das, was Sie vorher nicht getan haben. Es wird Ihnen guttun. Denn für Gesten ist es nie zu spät.

Bild: Von Hubertl - Eigenes Werk, CC-BY 4.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=36729791.jpg

 

Zuwachs

Wir freuen uns über weiteren weiblichen Zuwachs in unserem Team. Frau Luise Paulsen hat am 3. August 2015 ihre Ausbildung in unserem Hause begonnen.

Das gesamte Seemann & Söhne Team wünscht viel Erfolg bei der Ausbildung.

Zertifikat

Letzte Woche erhielten wir das neue Zertifikat der LGA InterCert/TÜV Rheinland, welches bis zum 01.04.2018 gültig ist.

Die Unterhaltung und Pflege eines Qualitätsmanagements-Systems ist gewiss mit Anstrengungen und Mühen verbunden, aber es ist mit Sicherheit eine wertvolle Investition in die Zukunft eines jeden Betriebes. Das angewendete Qualitätsmanagement, die Einhaltung der DIN EN 15017 und der Markenzeichensatzung garantieren unseren Kunden ein Höchstmaß an Qualität.

Pressemitteilung (PDF)

Schulung

Am Samstag den 21. Februar 2015 hatten wir Besuch von Frau Greve und Frau Dittrich von der Firma Rapid Data. Geschult wurden wir in den Bereichen Gedenkportal, Facebook und Scrivaro (Trauerdruck) um unseren Service für Familien und Angehörige zu erweitern. Unser Team bedankt sich für einen tollen und informativen Tag im Trauerzentrum Seemann & Söhne.

Informationstag im Trauerzentrum Seemann & Söhne

Am 15. November 2014 hatten wir unseren Informationstag im Trauerzentrum zu den Themen Bestattungsvorsorge, Feuerbestattung, Seebestattung, Friedhöfe und Erinnerungen.

Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Besuchern und Helfern herzlich für diesen tollen und erfolgreichen Tag bedanken.

 

TÜV

Herr Aue, Sarit Krug, Nils Seemann, Ottmar Schreiber
Herr Aue, Sarit Krug, Nils Seemann, Ottmar Schreiber

Am 15. und 16. Oktober 2014 wurde unser Unternehmen vom TÜV Rheinland geprüft.

2 Tage begleiteten uns Herr Schreiber vom TÜV Rheinland sowie Herr Aue von Aue Bestattungen aus Magdeburg als unabhängiger Fachexperte. Im Abschlussgespräch wurde bekanntgegeben, dass der Auditbericht durchweg positiv ausfällt, es gibt nichts zu beanstanden. Wir freuen uns über dieses Ergebnis. Vom TÜV Rheinland als Vorzeigebetrieb benannt zu werden ehrt das gesamte Team.

Stefan Molkenbuhr und Wolfgang Schaljé

Auf Weiter- und Fortbildung legen wir bei Seemann & Söhne großen Wert. Unsere Kollegen Stefan Molkenbuhr und Wolfgang Schaljé haben am letzten Wochenende am Seminar "Hygienische Grundversorgung eines Verstorbenen I" in Stockelsdorf über den Verband Dienstleistender Thanatologen e. V. teilgenommen und wertvolle Informationen und Fähigkeiten mitgebracht und erlernt.

Bestattungsfachkraft

Isabel Conen und Nils Seemann
Isabel Conen und Nils Seemann

Nach Ihrer dreijährigen Ausbildung in unserem Hause hat Frau Isabel Conen am 8. Juli 2014 Ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft erfolgreich abgeschlossen.

Wir gratulieren Ihr herzlich und freuen uns, dass Frau Conen auch nach Ihrer Ausbildung weiterhin dem Bestattungs-Institut Seemann & Söhne KG und seinem Team erhalten bleibt.

Meisterbrief

Am 26. März 2014 hat unsere Mitarbeiterin Sarit Krug nach einjähriger Weiterbildung in Münnerstadt, Düsseldorf und Berlin nach erfolgreich bestandener Prüfung ihren Meisterbrief ausgehändigt bekommen.

Sie darf nun den Titel Bestattermeisterin führen.

Das gesamte Team von Seemann & Söhne KG freut sich mit und für sie.

BEERDIGUNGS-INSTITUT SEEMANN & SÖHNE KG
Hauptsitz Blankenese Dormienstraße 9 | 22587 Hamburg
Tel. 040-8 66 06 10 | IMPRESSUM